Grenzen setzen

Eine meiner Malgruppen für Frauen besteht mittlerweile seit 2003. Man kann sich vorstellen, das enge Freundschaften entstanden sind und eine warmherzige und liebevolle Atmosphäre über die Jahre gewachsen ist. Auch neu hinzu kommende Frauen werden sofort herzlich aufgenommen. Ich liebe meine Mädels. Naja, doch eher gestandene Frauen im Alter zwischen 40 und fast 60.
Am letzten Donnerstag kam das Thema “ Grenzen ziehen“ auf den Tisch und wir stellten mal wieder fest, das es nicht immer leicht ist, sich zu positionieren, sich klar abzugrenzen und laut zu sagen “ bis hier und nicht weiter“ . Verhaltensweisen haben sich eingeschliffen. Ein leises Unwohlsein ist schon lange vorhanden aber nie hat man sich getraut doch endlich mal ganz klar NEIN zu sagen.
Manchmal sind es familiäre Konstellationen. Auch im beruflichen Umfeld möchte man natürlich lieber harmonisch unterwegs sein. Dabei kann eine klare Ansage doch deutlich auch die kleinen unterschwelligen Disharmonien auflösen. Doch leider reagiert nicht jeder positiv auf eine klare Äußerung. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, unsere Position zu vertreten, unsere Meinung zu sagen und vor Allem und im Besonderen, uns selbst zu lieben und zu respektieren.
Viel von uns denken, sie seien nicht gut  genug, nicht liebenswert genug und haben überhaupt kein gutes Bild von sich. Da ist es kein Wunder wenn wir versuchen es anderen Recht zu machen und uns nicht trauen NEIN zu sagen, klar und deutlich. Wir wollen doch gefallen, wollen geliebt und respektiert werden.
Aber es funktioniert nicht gut, dieses System.
Wie sollen wir uns geliebt fühlen wenn wir uns selbst nicht lieben? Wie sollen wir uns respektiert fühlen wenn wir uns selbst nicht respektieren?
Es ist wichtig dieses Bild, das wir von uns selber haben zu überdenken, zu überarbeiten, zu übermalen….
Und es zu verändern…..? Ja! Vielleicht oder unbedingt?
Jeder von uns ist BESONDERS, ist EINZIGARTIG!
Wir müssen es nur realisieren! Für uns selber aber auch für die Menschen um uns herum!

In diesem Sinne…. Ich sag‘ ja, meine Bilder sind persönlich 🙂

I’m not your good girl anymore….
80 x  80 cm
Acryl auf Leinwand

Herzlichst Anna

Advertisements

Leidenschaft leben – wie beginnen?

Seine Leidenschaft leben…..?
Hört sich leicht an, ist es aber nicht immer.
In meinen Workshops, Seminaren und Ausbildungen geht es oft um das Thema: Wie kann ich das was ich am meisten liebe, leben. Wie kann ich davon leben, wie eine Geschäftsidee entwickeln. Gerade Frauen tun sich oft schwer sich selber und ihre Ideen und Vrstellungen ernst zu nehmen. Sie erkennen nicht welche Potentiale in ihnen liegen.

Es ist schwierig, das gebe ich zu. Sich selbstständig zu machen, den 9 to 5 Job aufzugeben erfordert Mut. Und selbst wenn man mutig voran schreitet und seine Passionen lebt –  es wird immer Zeiten finanzieller Unsicherheit geben und damit sollte man leben können.
Ich spreche da aus Erfahrung und es fällt mir auch heute noch immer nicht leicht, damit klar zu kommen. Wenn gerade finanzielle Flaute herrscht, kriege ich auch gelegentlich eine kleine Panikattacke aber mittlerweile habe ich eine lange Erfahrung und weiß, das es immer wieder solche Zeiten gibt. Diese Zeiten sind eine Herausforderung und setzen meist kreative Energien frei, die sonst im Verborgenen blieben. Es hat eine Weile gebraucht, das zu erkennen.
Wenn ich mit Frauen arbeite, die den Weg der Leidenschaft gehen wollen, ihre Passion leben möchten, dann ist das auch für mich immer eine spannende Erfahrung.
Ich beginne immer mit einer geführten schamanischen Reise, die die Antwort auf eine bestimmte Frage bringt. Und wenn die Reise zu ende ist, finde ich mir gegenüber ein strahlendes Gesicht, das voller Mut in die Zukunft schaut.
Das ist der Moment, der es ermöglicht, völlig frei von Ängsten und mit tiefen Vertrauen in sich selbst und in die eigenen Möglichkeiten, mit der Planung zu beginnen.

 

Merken