Das Leben besteht aus Veränderungen

„Wenn du etwas haben willst, was du noch nie gehabt hast, musst du etwas tun, was du noch nie getan hast“
Nossrat Peseschkian

Das Leben besteht aus Veränderungen. Alles fließt und sich dem Fluß des Lebens hinzugeben kann eine spannende Sache sein.
Wir haben dieses eine wunderbare Leben, in dem es oft auf und ab geh und das dennoch magisch ist. So wie der Fluß sich windet und man nie sicher sein kann was hinter der nächsten Biegung kommt.  Wie der Fluß ist das Leben aufregend und wild, voller Felsen und Stromschnellen, dann wieder sanft und perlend. Wenn wir die Augen öffnen und uns der Schönheit einer Landschaft hingeben oder den Blick auf das Meer richten, das atmet und uns an die Unendlichkeit erinnern möchte, dann können wir diese Magie, die in unserem Leben ist erkennen.
Leider bleibt sie in unserem Alltag oft verborgen hinter ungeliebten und stressigen Jobs, die uns krank machen können. Der Zauber, den dieses Leben bietet versteckt sich hinter nutzlosen Dingen wie Klatsch und Tratsch, kleinen Niggeligkeiten mit dem Nachbarn. Auch Unzufriedenheit, Neid und Missgunst sind nicht hilfreich und schaden uns und wer will das schon.

Bildquelle Pixabay

Ich will die Magie in meinem Leben, den Zauber, die Lebenslust und ich will Herausforderungen, neue Aufgaben, erfüllt sein von dem was ich tue und noch ein bisschen mehr!

„Wenn du etwas haben willst, was du noch nie gehabt hast, musst du etwas tun, was du noch nie getan hast“

Und ich will etwas haben, das ich noch nie gehabt habe 😉

Mehr dazu bald hier!

Herzlichst Anna xo

 

Advertisements

Infos zur neuen Fortbildung

Kurz zur Info, die Zusammenarbeit mit der Münsterlandschule ist beendet.
Ich bedanke mich bei der Institutsleitung für die gemeinsame Zeit!
Manchmal gibt es Gründe, eine Tür zu schließen.

Aber meine Arbeit geht weiter und das Kind bekommt nun einen neuen Namen:
Fortbildung „Prozessorientierte kunsttherapeutische Begleitung“

Das ermöglicht auch eine gewisse Abgrenzung von der Vielzahl an Fortbildungen zur Kreativpädagogin, in denen teilweise auch Inhalte vermittelt werden, die in der von mir angebotenen Fortbildung nicht vorhanden sind. So werden Keramik und Bastelarbeiten oder auch speziell die Arbeit mit Naturmaterialen, von mir nicht angeboten, obwohl diese Materialen durchaus zum Einsatz kommen können, aber nicht zwangsläufig müssen.

Es wird mehr Wert auf das sich einlassen in die eigene Biographiearbeit und auf die Reflexion gelegt.
Kommunikations und Kooperationsfähigkeit und eine tiefe Liebe zum Menschen in all seinen Facetten ermöglichen es, meiner Meinung nach, diese Fortbildung zu nutzen um effektiv mit Menschen zu arbeiten, sie auf ihrem Weg zu begleiten, für eine Weile…..‘

Außerdem ist mir der malerische Teil sehr wichtig. Die sinnliche Arbeit mit Materialien in der Auseinandersetzung mit unserer Geschichte und dem so entstehenden Transformationsprozes, der in dieser Woche  stattfindet. Mit und in  uns selbst, unseren Möglichkeiten, unseren Träumen, unseren Bedürfnissen.

Es ist wichtig unsere ureigensten Talente, unser wahres schöpferisches SELBST zu entdecken.
Nur dann, wenn wir diesen Teil in uns  zum Leuchten bringen, können wir anderen helfen auch hell zu erstrahlen.

Es gibt diesen schönen englischen Begriff “ I’m here to serve you“ das klingt in Deutsch seltsam….ich bin hier um dir zu dienen….

Aber das ist es was ich aus ganzem Herzen tue,  in meinen Kompakt – bzw Blockfortbildungen und das ist auch das, was ich mir von den Teilnehmerinnen dieser Fortbildungen erhoffe:

Das sie nach der Fortbildung, mit ihren neu erworbenen Erkenntnissen und Fähigkeiten genau das in ihre Arbeit tragen.

Das Bild habe ich auf Pinterest gefunden leider ohne Nachweis auf den Urheber

 

Herzlichst Anna XO

Eins

Wir sind zwei. Wir sind drei. Wir sind alle.
Wir sind EINS!

hand-173584_960_720
Bildquelle Lisa Baird via Pixabay

Herzlichst Anna

Wilde Frauen

Ich mag dieses Foto sehr, das ich auf Pinterest gefunden habe. Ich würde diese Frau sehr gern treffen. Das Bild erinnert mich an meine Kindheit.
Es gibt schöne und weniger schöne Erinnerungen. Diese ist eine der schönen.
Meine Oma war so eine Frau. Allerdings trug sie ihr langes silbernes Haar geknotet. Sie sah Dinge, sie fand Dinge. Ihre Augen waren auf das gerichtet, was uns umgab. Wir waren viel im Wald und sie zeigte mir was es zu sehen gab, was es zu finden gab. Es umgab uns immer ein Anflug von Zauber, von Magie. von tiefem Glauben. Ihre Stärke war beeindruckend und ihre tiefe Liebe zur Natur und zum Leben.
Wir sammelten Kräuter und Eicheln. Wir gingen auch abseits der Wege weil es dort viel spannender war. Ich fühlte mich sicher und geborgen in den Wäldern. War beschützt und behütet von dem Geist der uns dort umgab. Und wie ich hier so sitze und das schreibe, denke ich – was ein Vermächtnis!

Herzlichst Anna