Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘glaube’

Es sind die Träume, die uns leiten können. Genauso wie geführte Reisen zu machen ist es auch möglich zu träumen, wach zu träumen.
Als Kind kannten wir das alle, einfach irgendwo herumsitzen oder liegen und uns in einen Zauberwelt versetzen. In eine andere Landschaft reisen oder hinauf zu den Sternen.
Wir konnten wilde Ritte auf imaginären Pferden unternehmen oder ganz leise Gespräche über Gott und  die Welt mit einem Marienkäfer führen.
Während wir in einer Wiese liegen und mit den Wolken reisen konnten,  blieb die Zeit stehen. Es gab kein Gestern, keine Heute, kein Morgen, das Mittagessen wurde einfach vergessen und es war einfach…. Jetzt! Wir waren einfach nur da und es war alles genau richtig wie es war.
Keine Zweifel, keine Ängste, kein Leid .
Und was kann man dagegen tun, das nun diffuse oder auch konkrete Ängste und Unsicherheiten unser Leben bestimmen? Vielleicht träumen?
Um leicht und frei zu träumen und zu fühlen, müssen wir loslassen.
Wir müssen unseren Alltag loslassen und uns unsere Auszeit gönnen, sie als Termin fest in unsere täglichen Angelegenheiten einbauen.
Und wir müssen uns loslassen, die Vorstellung, die wir von uns haben. Nur dann können wir uns so sehen wie wir sind und entdecken wer wir sind und was wir alles sein könnten.

p8040251

Begeben wir uns regelmäßig in die Traumzeit, dann geben wir unserer SEELE den Raum, den SIE braucht.
Den Begriff Traumzeit habe ich bei den Aborigines ausgeliehen.

„Die Traumzeit-Legenden handeln von der universellen, raum- und zeitlosen Welt, aus der die reale Gegenwart in einem unablässigen Schöpfungsprozess hervorgeht, um ihrerseits wiederum die Traumzeit mit neuen geschichtlichen Vorgängen zu „füllen“. Quelle Wikipedia

In unserer Traumzeit  sind wir in der Lage unsere reale Gegenwart mit neuen Inhalten zu füllen. Da es sich nicht um nächtliche Träume handelt, die weitestgehend unserem Unterbewusstsein entspringen, haben wir die Möglichkeit den Inhalt und die Erlebnisse zu beeinflussen, zu gestalten.
Somit können wir auch diese Zeit nutzen um spielerisch mit unseren Ängsten unseren Zweifeln zu arbeiten. Aber das ist dann mehr für fortgeschrittene Träumer.

Beginnen wir mit den ersten Träumen, hellwach, leicht und frei.
Beginnen wir mit unserem ersten Traumzeit Termin! Vielleicht schon heute?

Von Herzen
Anna

Advertisements

Read Full Post »

Der nichts anderes erfordert als Liebe und Hingabe. Meist ist das leichter gesagt als getan. Wir sind oft blockiert von alltäglichen Dingen. Vom Ängsten, Sorgen und Befürchtungen. Und doch oder gerade deswegen suchen wir eine Möglichkeit uns auszudrücken, das zu zeigen was in uns ist, was uns bewegt. Das geht nicht immer mit Worten, manches braucht einen anderen Kanal. Vielleicht nur, um uns zu entspannen, möglicherweise um unsere Seele zu finden und zu zeigen. Und wenn wir dann versuchen kreativ zu werden, zu Malen, zu Schreiben, erwischen wir uns dabei, wie wir beeinflusst werden. Beeinflusst von Bildern, die wir gesehen haben, Texten, Gedichten, die wir gelesen haben. Und wir suchen unsere eigene kreative Sprache. Wir wollen unsere eigene authentische Handschrift finden. Doch dafür müssen wir den sicheren, den bereits ausgetretenen Pfad verlassen, auf dem wir uns bewegen.
Wir wollen Sicherheit, aber die gibt es nicht. Wir trauen uns nicht zu, wild und frei zu sein. Wir fürchten uns davor, wir selbst zu sein. Wir selbst zu sein, bedeutet uns selbst zu kennen, auch unsere Schatten, unsere vermeintlich dunklen Seiten.
Es bedeutet, auch diese Seiten an uns zu lieben. Liebe und Hingabe sind die Zauberworte. Uns zu lieben und sich dem kreativen Prozess hinzugeben.
In meinen Präsenzkursen habe ich immer wieder genau diese Probleme gesehen und das hat mir geholfen die Lösungen zu entdecken. Und es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie die eigene kreative Kraft sich bei jedem durchsetzt, nachdem man die Unsicherheiten abgelegt hat und sich mutig zu sich bekannt hat. Ich fühle mich in meiner Arbeit manchmal wie eine Schatzgräberin.Ich finde soviel Potenzial, soviel heilige Kreativität, die einmal freigesetzt, jeden Aspekt des Lebens durchdringt.
Augenblicklich ist auch bei mir so eine Situation in der Mut und tiefes Vertrauen in die eigene kreative Kraft erforderlich sind. Je mehr ich spirituell arbeite und erfahre wie stark die heilsame Magie des“Kunstschaffens“wirkt, desto mehr erfährt meine Malerei einen Wechsel. ich empfinde mein Tun als kostbarer als zuvor. Es ist nicht mehr „nur“ Kunst. Es ist mehr. Es erlaubt, es erfordert einen zeremoniellen Beginn, eine bewusstere Herangehensweise. Was sich ändern wird, weiß ich noch nicht, es ist ein Prozess, dem ich mich hingeben muss und will.

Herzlichst Anna

 

 

 

Read Full Post »

Wir sind zwei. Wir sind drei. Wir sind alle.
Wir sind EINS!

hand-173584_960_720

Bildquelle Lisa Baird via Pixabay

Herzlichst Anna

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: