Wild! Verwegen! Weiblich geht online

WILD and DARING Women

 


Ich freue mich jetzt schon auf das kommende Jahr. Mein Workshop, den ich in den letzten Jahren schon so oft direkt unterrrichtet habe, geht online.
In deutscher Sprache aber mit Voice over in english.
Mehr Infos bald!
I’m happily looking forward to the coming year when my workshop that I’ve held in person for many times goes online. In German but with an english voice over.
More info and details in the coming posts

Von Herzen
Anna

Advertisements

Ausbildung „Prozessorientierte kunsttherapeutische Begleitung“

Die nächste Fortbildung findet in Essen statt, Termine folgen.

Die TeilnehmerInnen erlernen hier vielfältige Techniken der kreativen Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit und der eigenen Biographie. Diese können unter anderem im Rahmen eigener Workshops und Veranstaltungen angewendet werden.

Nach einer schriftlichen Reflexionsarbeit und der Ausarbeitung eines eigenen pädagogischen Konzepts erhalten die TeilnehmerInnen ein Zertifikat.

Sie erlernen Techniken und Kompetenzen, die es Ihnen ermöglichen, andere auf ihrem Weg zu begleiten und erarbeiten sich handlungsrelevante Methoden und Fachwissen.Sie erweitern Ihr künstlerisches Spektrum und erarbeiten sich Ihr ganz individuelles Einsatzfeld.

Außer den künstlerisch kreativen Bereichen ist ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Fortbildung die Biographiearbeit. Die TeilnehmerInnen lernen besondere Techniken der kreativen Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit und der eigenen Biographie und können diese u.a. im Rahmen von Biographie- Arbeit als Multiplikatorinnen in eigenen Workshops und Veranstaltungen anwenden.

Es ist unverzichtbar für jeden, der mit sich mit individuellen Veränderungsprozessen befasst, die Vergangenheit zu integrieren, sich seiner Geschichte, seiner Ahnen bewusst zu sein. Auch hier gibt es Möglichkeiten und Wege, die Annäherung an die Ahnen zu unterstützen. Intention meiner Arbeit ist es, die TeilnehmerInnen zu befähigen, Wege und Möglichkeiten zu finden, die dem eigenen Wesen entsprechen und ganz auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Zur Erweiterung der persönlichen kreativen Ausdrucksmöglichkeiten nutzen wir hilfreiche Zeremonien und geführte schamanische Reisen und/oder Traumreisen sowie Meditationen.
Die Gestaltung eigener Zeremonien sowie das Erstellen eines eigenen Kraftbildes runden die Fortbildung ab.

Modul 1
Vorstellungsrunde Einführung Geführte schamanische Reise / Traumreise mit gezielter Fragestellung Praktische Arbeit, kreative Techniken

Modul 2 Zeremonie zur Einstimmung Materialkunde/Techniken und Arbeitsweisen Theorie Mal-therapeutische Arbeit/ Fragetechniken in der praktischen Arbeit Reflexion / Fragen / Anregungen

Modul 3 Geführte Meditation
Selbstbild / Wirklichkeit/ Selbstbild erstellen
Stärken entwickeln/ Wirklichkeit verwandeln
Übermalungen negativer Erlebnisse und Erfahrungen mit positiven Gegenentwürfen

Modul 4
Meditation zur Einstimmung
Praktische Arbeit, kreative Techniken
Kunst-therapeutische Techniken
Erstellen des eigenen Kraftbildes Teil 1

Modul 5
Geführte Traumreise mit gezielter Fragestellung
Erstellen des eigenen Kraftbildes Teil 2
Übungen zu Fragetechniken mit Gegenüber
Feedback und Unterstützung des Gegenüber

Modul 6
Intensive Auseinandersetzung mit den gemachten Erfahrungen Besprechung der Möglichkeiten und der geplanten Einsatzfelder Gemeinsame Coachingrunde Tipps und Anregungen für den weiteren beruflichen Weg

Meditation und Gebet zum Abschied

Nähere Infos gern per Telefon: 01737077553

 

Von Herzen
Anna

Neue Termine für 2019

Anfang des kommenden Jahres startet eine neue Ausbildung in Essen, Termine folgen in den nächten Tagen.
Hier die Details zur Ausbildung!

Die TeilnehmerInnen erlernen hier vielfältige Techniken der kreativen Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit und der eigenen Biographie. Diese können unter anderem im Rahmen eigener Workshops und Veranstaltungen angewendet werden.
Nach einer schriftlichen Reflexionsarbeit und der Ausarbeitung eines eigenen pädagogischen Konzepts erhalten die TeilnehmerInnen ein Zertifikat.
Sie erlernen Techniken und Kompetenzen, die es Ihnen ermöglichen, andere auf ihrem Weg zu begleiten und erarbeiten sich handlungsrelevante Methoden und Fachwissen.Sie erweitern Ihr künstlerisches Spektrum und erarbeiten sich Ihr ganz individuelles Einsatzfeld.

 

Außer den künstlerisch kreativen Bereichen ist ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Fortbildung die Biographiearbeit. Die TeilnehmerInnen lernen besondere Techniken der kreativen Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit und der eigenen Biographie und können diese u.a. im Rahmen von Biographie- Arbeit als Multiplikatorinnen in eigenen Workshops und Veranstaltungen anwenden.
Es ist unverzichtbar für jeden, der mit sich mit individuellen Veränderungsprozessen befasst, die Vergangenheit zu integrieren, sich seiner Geschichte, seiner Ahnen bewusst zu sein. Auch hier gibt es Möglichkeiten und Wege, die Annäherung an die Ahnen zu unterstützen. Intention meiner Arbeit ist es, die TeilnehmerInnen zu befähigen, Wege und Möglichkeiten zu finden, die dem eigenen Wesen entsprechen und ganz auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Zur Erweiterung der persönlichen kreativen Ausdrucksmöglichkeiten nutzen wir hilfreiche Zeremonien und geführte schamanische Reisen und/oder Traumreisen sowie Meditationen.
Die Gestaltung eigener Zeremonien sowie das Erstellen eines eigenen Kraftbildes runden die Fortbildung ab.

 

Modul 1
Vorstellungsrunde
Einführung Geführte schamanische Reise / Traumreise mit gezielter Fragestellung
Praktische Arbeit, kreative TechnikenModul 2

Zeremonie zur Einstimmung
Materialkunde/Techniken und Arbeitsweisen Theorie
Mal-therapeutische Arbeit/ Fragetechniken in der praktischen Arbeit Reflexion / Fragen / Anregungen

 

Modul 3
Geführte Meditation
Selbstbild / Wirklichkeit/ Selbstbild erstellen
Stärken entwickeln/ Wirklichkeit verwandeln
Übermalungen negativer Erlebnisse und Erfahrungen mit positiven Gegenentwürfen
Modul 4
Meditation zur Einstimmung
Praktische Arbeit, kreative Techniken
Kunst-therapeutische Techniken

Erstellen des eigenen Kraftbildes Teil 1

Modul 5
Geführte Traumreise mit gezielter Fragestellung
Erstellen des eigenen Kraftbildes Teil 2
Übungen zu Fragetechniken mit Gegenüber

Feedback und Unterstützung des Gegenüber

Modul 6

Intensive Auseinandersetzung mit den gemachten Erfahrungen Besprechung der Möglichkeiten und der geplanten Einsatzfelder Gemeinsame Coachingrunde Tipps und Anregungen für den weiteren beruflichen Weg

Meditation und Gebet zum Abschied

Infos zur neuen Fortbildung

Kurz zur Info, die Zusammenarbeit mit der Münsterlandschule ist beendet.
Ich bedanke mich bei der Institutsleitung für die gemeinsame Zeit!
Manchmal gibt es Gründe, eine Tür zu schließen.

Aber meine Arbeit geht weiter und das Kind bekommt nun einen neuen Namen:
Fortbildung „Prozessorientierte kunsttherapeutische Begleitung“

Das ermöglicht auch eine gewisse Abgrenzung von der Vielzahl an Fortbildungen zur Kreativpädagogin, in denen teilweise auch Inhalte vermittelt werden, die in der von mir angebotenen Fortbildung nicht vorhanden sind. So werden Keramik und Bastelarbeiten oder auch speziell die Arbeit mit Naturmaterialen, von mir nicht angeboten, obwohl diese Materialen durchaus zum Einsatz kommen können, aber nicht zwangsläufig müssen.

Es wird mehr Wert auf das sich einlassen in die eigene Biographiearbeit und auf die Reflexion gelegt.
Kommunikations und Kooperationsfähigkeit und eine tiefe Liebe zum Menschen in all seinen Facetten ermöglichen es, meiner Meinung nach, diese Fortbildung zu nutzen um effektiv mit Menschen zu arbeiten, sie auf ihrem Weg zu begleiten, für eine Weile…..‘

Außerdem ist mir der malerische Teil sehr wichtig. Die sinnliche Arbeit mit Materialien in der Auseinandersetzung mit unserer Geschichte und dem so entstehenden Transformationsprozes, der in dieser Woche  stattfindet. Mit und in  uns selbst, unseren Möglichkeiten, unseren Träumen, unseren Bedürfnissen.

Es ist wichtig unsere ureigensten Talente, unser wahres schöpferisches SELBST zu entdecken.
Nur dann, wenn wir diesen Teil in uns  zum Leuchten bringen, können wir anderen helfen auch hell zu erstrahlen.

Es gibt diesen schönen englischen Begriff “ I’m here to serve you“ das klingt in Deutsch seltsam….ich bin hier um dir zu dienen….

Aber das ist es was ich aus ganzem Herzen tue,  in meinen Kompakt – bzw Blockfortbildungen und das ist auch das, was ich mir von den Teilnehmerinnen dieser Fortbildungen erhoffe:

Das sie nach der Fortbildung, mit ihren neu erworbenen Erkenntnissen und Fähigkeiten genau das in ihre Arbeit tragen.

Das Bild habe ich auf Pinterest gefunden leider ohne Nachweis auf den Urheber

 

Herzlichst Anna XO

Neue Ausbildungstermine

Endlich habe ich es geschafft, die neuen Termine für das erste Halbjahr 2018 einzupflegen.
Die Termine an der Familienbildungsstätte Selm finden berufsbegleitend an den Wochenenden statt. Es handelt sich um 6 Module

1. Halbjahr 2018

Termine Familienbildungsstätte Selm

Sa. 17.02.2018, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
So. 18.02.2018, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

 

Sa. 03.03.2018, 10:00 Uhr – 14:00 Uhr
So. 04.03.2018, 10:00 Uhr – 14:00 Uhr

 

Sa. 17.03.2018, 10:00 Uhr – 14:00 Uhr
So. 18.03.2018, 10:00 Uhr – 14:00 Uhr

 

 

Auch im Frühjahr 2018 findet wieder eine einwöchige Fortbildung statt.
Sozusagen: Wild! Verwegen! Weiblich! Kompakt

 

Wild! Verwegen! Weiblich!

Termin ist die Woche vom 07.05.2018 – 12.05.2018

 

Diese Ausbildung findet in meinem Atelier statt und ist auf 3 Teilnehmerinnen beschränkt.
Bei der Suche nach einer Unterkunft bin ich gern behilflich.

Für weitere Infos zur Kompaktausbildung bitte das Formular auf meiner Website nutzen ( Ihre Emailadresse nicht vergessen)
Dort finden sie auch weitere Infos und das Curriculum.

 

Herzlichst
Anna XO

 

Es sind die Träume,die uns leiten

Es sind die Träume, die uns leiten können. Genauso wie geführte Reisen zu machen ist es auch möglich zu träumen, wach zu träumen.
Als Kind kannten wir das alle, einfach irgendwo herumsitzen oder liegen und uns in einen Zauberwelt versetzen. In eine andere Landschaft reisen oder hinauf zu den Sternen.
Wir konnten wilde Ritte auf imaginären Pferden unternehmen oder ganz leise Gespräche über Gott und  die Welt mit einem Marienkäfer führen.
Während wir in einer Wiese liegen und mit den Wolken reisen konnten,  blieb die Zeit stehen. Es gab kein Gestern, keine Heute, kein Morgen, das Mittagessen wurde einfach vergessen und es war einfach…. Jetzt! Wir waren einfach nur da und es war alles genau richtig wie es war.
Keine Zweifel, keine Ängste, kein Leid .
Und was kann man dagegen tun, das nun diffuse oder auch konkrete Ängste und Unsicherheiten unser Leben bestimmen? Vielleicht träumen?
Um leicht und frei zu träumen und zu fühlen, müssen wir loslassen.
Wir müssen unseren Alltag loslassen und uns unsere Auszeit gönnen, sie als Termin fest in unsere täglichen Angelegenheiten einbauen.
Und wir müssen uns loslassen, die Vorstellung, die wir von uns haben. Nur dann können wir uns so sehen wie wir sind und entdecken wer wir sind und was wir alles sein könnten.

p8040251

Begeben wir uns regelmäßig in die Traumzeit, dann geben wir unserer SEELE den Raum, den SIE braucht.
Den Begriff Traumzeit habe ich bei den Aborigines ausgeliehen.

„Die Traumzeit-Legenden handeln von der universellen, raum- und zeitlosen Welt, aus der die reale Gegenwart in einem unablässigen Schöpfungsprozess hervorgeht, um ihrerseits wiederum die Traumzeit mit neuen geschichtlichen Vorgängen zu „füllen“. Quelle Wikipedia

In unserer Traumzeit  sind wir in der Lage unsere reale Gegenwart mit neuen Inhalten zu füllen. Da es sich nicht um nächtliche Träume handelt, die weitestgehend unserem Unterbewusstsein entspringen, haben wir die Möglichkeit den Inhalt und die Erlebnisse zu beeinflussen, zu gestalten.
Somit können wir auch diese Zeit nutzen um spielerisch mit unseren Ängsten unseren Zweifeln zu arbeiten. Aber das ist dann mehr für fortgeschrittene Träumer.

Beginnen wir mit den ersten Träumen, hellwach, leicht und frei.
Beginnen wir mit unserem ersten Traumzeit Termin! Vielleicht schon heute?

Von Herzen
Anna

Kreativität ist ein Prozess

Der nichts anderes erfordert als Liebe und Hingabe. Meist ist das leichter gesagt als getan. Wir sind oft blockiert von alltäglichen Dingen. Vom Ängsten, Sorgen und Befürchtungen. Und doch oder gerade deswegen suchen wir eine Möglichkeit uns auszudrücken, das zu zeigen was in uns ist, was uns bewegt. Das geht nicht immer mit Worten, manches braucht einen anderen Kanal. Vielleicht nur, um uns zu entspannen, möglicherweise um unsere Seele zu finden und zu zeigen. Und wenn wir dann versuchen kreativ zu werden, zu Malen, zu Schreiben, erwischen wir uns dabei, wie wir beeinflusst werden. Beeinflusst von Bildern, die wir gesehen haben, Texten, Gedichten, die wir gelesen haben. Und wir suchen unsere eigene kreative Sprache. Wir wollen unsere eigene authentische Handschrift finden. Doch dafür müssen wir den sicheren, den bereits ausgetretenen Pfad verlassen, auf dem wir uns bewegen.
Wir wollen Sicherheit, aber die gibt es nicht. Wir trauen uns nicht zu, wild und frei zu sein. Wir fürchten uns davor, wir selbst zu sein. Wir selbst zu sein, bedeutet uns selbst zu kennen, auch unsere Schatten, unsere vermeintlich dunklen Seiten.
Es bedeutet, auch diese Seiten an uns zu lieben. Liebe und Hingabe sind die Zauberworte. Uns zu lieben und sich dem kreativen Prozess hinzugeben.
In meinen Präsenzkursen habe ich immer wieder genau diese Probleme gesehen und das hat mir geholfen die Lösungen zu entdecken. Und es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie die eigene kreative Kraft sich bei jedem durchsetzt, nachdem man die Unsicherheiten abgelegt hat und sich mutig zu sich bekannt hat. Ich fühle mich in meiner Arbeit manchmal wie eine Schatzgräberin.Ich finde soviel Potenzial, soviel heilige Kreativität, die einmal freigesetzt, jeden Aspekt des Lebens durchdringt.
Augenblicklich ist auch bei mir so eine Situation in der Mut und tiefes Vertrauen in die eigene kreative Kraft erforderlich sind. Je mehr ich spirituell arbeite und erfahre wie stark die heilsame Magie des“Kunstschaffens“wirkt, desto mehr erfährt meine Malerei einen Wechsel. ich empfinde mein Tun als kostbarer als zuvor. Es ist nicht mehr „nur“ Kunst. Es ist mehr. Es erlaubt, es erfordert einen zeremoniellen Beginn, eine bewusstere Herangehensweise. Was sich ändern wird, weiß ich noch nicht, es ist ein Prozess, dem ich mich hingeben muss und will.

Herzlichst Anna